Übergangsprofile und Ausgleichsprofile

Bei der Verlegung von Laminat kann es vorkommen, dass zwei Böden miteinander verbunden werden sollen. Dafür gibt es Übergangsprofile und Ausgleichsprofile. Ausgleichsprofile sind dafür da, Böden die unterschiedlich hoch sind, miteinander zu verbinden. So wird die Stolpergefahr minimiert und auch ästhetisch bietet es sich an.

Übergangsprofile kommen ins Spiel, wenn Sie zwei Böden gleicher Höhe miteinander verbinden möchten. Auch wenn Laminat in einem großen Raum verlegt werden soll und zusätzliche Dehnungsfugen nötig sind, empfiehlt es sich, diese mit Übergangsprofilen zu versehen. Es ist wichtig, dass Sie sich schon vor der Verlegung darüber Gedanken machen, ob Sie Übergangs- und/ oder Ausgleichsprofile verwenden möchten und wo genau diese Ihren Platz finden sollen.

Wichtige Fragen vor der Verlegung

Übergangs- und Ausgleichsprofile gibt es in verschiedenen Ausfertigungen. Sie unterscheiden sich in der Breite, den Farben und den verwendeten Materialien. Wenn Sie wissen, welchen Abstand die Profile abdecken müssen, können Sie die Breite aussuchen. Wie groß ist der Abstand zwischen den verschiedenen Böden? Wie breit sind Ihre Dehnungsfugen? Bitte rechnen Sie mit ein, dass der Abstand zu festen Gegenständen wie zum Beispiel den Schrauben der Übergangsprofile mindestens 10 Millimeter betragen muss. Farbe und Material können Sie nach Ihrem Geschmack auswählen.

Je nachdem, auf welchem Untergrund Sie verlegen möchten, können Sie die Profile schrauben oder kleben. Während Sie es sich auf einem Holz- oder Estrichboden aussuchen können, dürfen Sie auf Estrich mit Fußbodenheizung nicht bohren.

Die richtige Vorgehensweise

Wenn Sie das richtige Profil gewählt und dabei alles beachtet haben, was wichtig ist, können Sie Ihr Übergangs- oder Ausgleichsprofil nun anbringen. Ermitteln Sie zuerst die richtige Position für die Unterschiene. Denken Sie daran, dass der Abstand zum Laminatboden 10 Millimeter betragen muss. Zeichnen Sie eine Hilfslinie. Zeichnen Sie diese nicht auf den Trittschall. Kleben oder schrauben Sie nun die Unterschiene an.

Montageart A:

Wenn Sie die Profile schrauben möchten, können Sie die Unterschiene als Hilfsmittel verwenden, um an der markierten Linie die Schraubenlöcher einzuzeichnen. Dann können Sie zu den Schrauben passende Löcher in den Unterboden bohren und die Unterschiene mit Dübel und Schrauben anbringen.

Montageart B:

Wenn Sie sich dafür entscheiden, die Profile zu kleben, verwenden Sie hierfür bitte Montagekleber. Markieren Sie den Untergrund und geben Sie den Montagekleber auf die markierte Stelle des Untergrundes und auf die Unterschiene. Kleben Sie die Unterschiene nun an. Beachten Sie unbedingt die angegebene Trocknungszeit!

Danach können Sie den zweiten Boden verlegen. Wenn es sich bei diesem auch um Laminat handelt, halten Sie bitte wieder die Dehnungsfuge von 10 Millimetern zur Unterschiene ein. Nun können Sie das Übergangsprofil beziehungsweise das Ausgleichsprofil auf der Unterschiene anbringen.